Ökolog

Was uns wichtig ist

 

Es ist uns wichtig, dass die Kinder soziale, ethische und intellektuelle Werte im Leben umsetzen können.

Es ist uns wichtig, dass wir die Kinder auf ihrem Weg vom Kindsein zum selbständigen Handeln und Denken begleiten.

Es ist uns wichtig, dass moderne Unterrichtsmethoden gezielt und variantenreich eingesetzt werden und das eigenständige und verantwortungsvolle Lernen in einer positiven Atmosphäre in den Mittelpunkt des Unterrichtsgeschehens gestellt wird.

Es ist uns wichtig, dass in einer zwanglosen Atmosphäre sowohl die Schwachen als auch die besonders begabten Kinder gefördert werden.

Es ist uns wichtig, dass weiterhin ein gutes Schulklima bestehen bleibt.

 

Das Ökologteam der VS Mauerbach:

Maria Grafendorfer, Renate Konrath, Heidi Sampt-Piribauer, Andrea Riedmüller

 

Nähere Informationen finden Sie unter http://www.umweltbildung.at/index.htm

Agenda 21: Der Leitgedanke für unsere Zukunft ÖKOLOG- Schule: Warum?

 

Agenda21

 

Seit der UN-Konferenz 1992 in Rio zum Thema „Umwelt und Entwicklung“ – besser bekannt als „Earth Summit“ – gilt „nachhaltige Entwicklung“ als Ziel wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Handelns. Damit ist eine Entwicklung gemeint, bei der „die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt werden, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre Bedürfnisse nicht befriedigen können“.

 

Als „Aktionsprogramm der Staaten dieser Welt für das 21. Jahrhundert“ ist die Agenda 21 eine Aufforderung zum Handeln. Sie dient als Wegweiser um nachhaltige Entwicklung zu erreichen. 176 Staaten – darunter auch Österreich – haben damals die Agenda 21 unterzeichnet.

 

Auf dem internationalen politischen Parkett stellt die Agenda 21 ein Novum dar: Sie formuliert nicht einfach ein Ziel – nachhaltige Entwicklung – und überlässt dessen Verwirklichung den Regierungschefs und –chefinnen. Sondern sie fordert die Einbindung der Bevölkerung – Bürgerinnen und Bürger und der kommunalen Verwaltung. Sie sollen gemeinsam eine Lokale Agenda 21 erstellen, die den Weg zu einer zukunftsfähigen Gemeinde beschreibt. Die Verantwortung für die Vermittlung des Zieles einer nachhaltigen Entwicklung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen – von Schulen über Wirtschaftsverbände über politische Gremien – sind gefordert sich gemeinsam am Prozess zu beteiligen.

 

ÖKOLOG-Schule: Was ist das?

 

  • ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie verbinden Engagement für die Umwelt mit sozialen und ökonomischen Fragestellungen und versuchen das tägliche Leben in der Schule im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung zu gestalten:
  • Partizipation ist für sie selbstverständlich – von der Planung bis zur Umsetzung arbeiten alle Gruppen der Schulgemeinschaft mit. Durch aktive Teilnahme an Entscheidungsprozessen lernen die SchülerInnen verantwortungsbewusstes Handeln und Eigeninitiative.
  • Sie sind in der Gesundheitsförderung aktiv, bemühen sich um ein soziales Schulklima und betreiben Bewusstseinsbildung für Nachhaltige Entwicklung.
  • Sie sparen Ressourcen, reduzieren Umweltbelastungen oder gestalten Räume und Gelände ökologisch und ethisch vertretbar.
  • Sie arbeiten mit ihrem Schulumfeld zusammen z.B. mit der Gemeinde im Rahmen einer Lokalen Agenda 21.
  • ÖKOLOG-Schulen haben das Ziel, Themen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung innerhalb von drei Jahren in ihrem Schulprogramm zu verankern. Sie evaluieren ihre Aktivitäten und arbeiten kontinuierlich an Qualitätssicherung und -verbesserungen.
  • Sie lehren nach dem Motto: „Nicht für das Leben, sondern durch das Leben lernen wir!“

Nähere Informationen finden Sie unter http://www.umweltbildung.at/index.htm

Schuljahr 2015/2016

 

Vorschau

Ziele und Maßnahmen für das Jahr 2014 / 2015

Jahresziel

Wir wollen in der Schulraumgestaltung tätig sein. Dazu gehört die weitere Gestaltung der Gänge und des Schulgartens.

Maßnahme 1

Ideenfindung für die Ausgestaltung der Schulgänge, Schulecken und des Eingangsbereiches von und durch die Kinder/Lehrer/Eltern/…

Maßnahme 2

Mitarbeit bei der Umsetzung der Schulgartenpläne von der BOKU. Klassenraumgestaltung nach individuellen Vorlieben.

 

Mitgliedschaft bei anderen Netzwerken

Klimabündnis-Schule

Längerfristige Ziele

 

Energie: die (un)begrenzte Ressource Mobilität: Auf dem Weg zur zukunftsfähigen Mobilität Gesundheit: „Das höchste Gut auf Erden“ Konsum: Konsum ist in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen allgegenwärtig. Klima: Der Klimawandel ist in vollem Gange. Allerdings besteht die Möglichkeit, den Verlauf zu beeinflussen und abzuschwächen.